logo

Willkommen beim i-Punkt Potsdam!

Wir sind eine gemeindepsychiatrische Kontakt- und Beratungsstelle
im Herzen Potsdams unweit vom Platz der Einheit.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Öffnungszeiten

Montag………………………………..09:00 – 15:30 Uhr
Dienstag………………………………09:00 – 15:30 Uhr
Mittwoch……………………………..09:00 – 16:00 Uhr
Donnerstag…………………………10:00 – 20:00 Uhr
Freitag………………………………..10:00 – 15:00 Uhr
Wochenende………………………………geschlossen

Kontakt

Yorckstr. 22 • 14467 Potsdam
Tel.: 0331. 241 – 4 7511
Fax: 0331. 241 – 4 7510
E-Mail: ipunkt[at]evbsozial.de


Impressum & Datenschutz

i-Punkt – Gemeindepsychiatrische Kontakt- und Beratungsstelle

0331.24 14 75 11

Yorckstraße 22 • 14467 Potsdam

Top

It’s OK to not feel ok – NAMI.org.

„It’s ok not to feel ok“ – Video im Rahmen der Antistigma-Arbeit von NAMI.ORG

Am 10.10. ist der internationale Tag der Seelischen Gesundheit. Menschen mit psychischer Erkrankung werden heute immer noch stigmatisiert und es scheint, als müsse immer alles „o.k.“ sein, als wären Angsterkrankungen, Depressionen, Zwänge oder Psychosen nicht auch ein Teil menschlichen Lebens. Die Aktionswoche Seelische Gesundheit ist eine bundesweite Initiative gegen Stigmatisierung von Menschen mit psychischen Erkrankungen. Auch wir vom i-Punkt heißen alle Besucher*innen dieses Beitrags recht herzlich willkommen und möchten den allerersten Tag dazu nutzen, um Nami.org vorzustellen.*

NAMI wurde 1979 mit dem Ziel gegründet, über seelische Gesundheit aufzuklären und dafür zu kämpfen, dass alle Menschen mit psychischen Erkrankungen die Hilfe und Unterstützung bekommen, die ihnen zusteht und die sie benötigen. Aus einer Handvoll Gründungsmitgliedern erwuchs in den vergangenen 40 Jahren eine der größten Organisationen im Bereich seelischer Gesundheit, die in 48 Staaten der USA aktiv ist. Unter den vielen Videos von NAMI auf YouTube finden sich auch solche wie dieses, in dem verschiedene Prominente mit einer persönlichen Botschaft dazu ermutigen, über psychische Probleme und seelisches Leiden zu sprechen, um Ausgrenzung entgegen zu wirken.

Die Gefährdung seelischer Gesundheit betrifft in Zeiten von Covid-19 alle von uns, auch Menschen, die normalerweise denken, mit beiden Beinen fest im Leben zu stehen und durch nichts so schnell aus der Bahn geworfen zu werden. Es ist davon auszugehen, dass Depressionen und Angststörungen zunehmen werden, da der Verlust an Sicherheit eine Belastungsprobe für die ganze Gesellschaft darstellt (1)(2). Dies birgt die Chance, unsere Verwundbarkeit anzunehmen, über diese neuen Erfahrungen nachzudenken und zu schauen, was helfen könnte, um wieder etwas mehr Boden unter den Füßen zu spüren.

In diesen zehn Tagen der Aktionswoche wird es jede Menge Veranstaltungen geben, die Möglichkeiten vorstellen, mit der Krise umzugehen. Wir vom i-Punkt, der gemeindepsychiatrischen Kontakt- und Beratungsstelle in Potsdam, möchten dazu unseren Beitrag leisten, indem wir jeden Morgen einen interessanten Beitrag senden: Links (wie heute), Neues vom Kabarett „Antidepressiva“, Kreatives aus unseren Kunstgruppen, Nachdenkliches und Aufmunterndes. Und am 14.10. gibt’s einen kleinen Vortrag zu gesunder Ernährung und wie das auf unsere Psyche wirkt. Ein Grußwort der Schirmherrin der 14. Berliner Woche der Seelischen Gesundheit findet sich hier.

Wer uns etwas schreiben möchte, ist herzlich willkommen, an ipunkt[at]evbsozial.de zu mailen, wir freuen uns über Feedback. Das i-Punkt-Team wünscht ganz viel Spaß!

* NAMI.org ist eine englischsprachige Website. In deutscher Sprache finden Sie bei Interesse viele interessante Beiträge auf der Seite des Aktionsbündnisses Seelische Gesundheit oder dessen Partnerorganisation Open the doors.

It’s ok not to feel ok – Text

„It’s ok to think you are in a toxic relationship with the world right now | Es ist ok, wenn du das Gefühl hast, nicht aushalten zu können, was in der Welt vor sich geht

It´s ok to feel like your world is changing | Es ist ok, wenn es sich anfühlt, als stünde die Welt Kopf

It’s ok if it’s hard to find the words to express how you feel | Es ist ok, wenn sich die Gefühle nicht in Worte fassen lassen

It’s ok to feel like you just wanna become someone else | Es ist ok, wenn man am liebsten jemand anderes wär`

It’s ok if you are panicking over an inability to control your life right now | Es ist ok, wenn du Panik bekommst, weil du nichts mehr kontrollieren kannst

It’s ok to have trouble maintaining your normal routine while staying home | Es ist ok, die üblichen Tagesabläufe beizubehalten, wenn man zu Hause bleiben muss

it’s ok if you’re feeling more cynical than usual | Es ist ok, noch zynischer zu sein als sonst

It’s ok if you wanna curse more than you usually do | Es ist ok, häufiger zu fluchen als sonst

It’s ok to wear your favorite tank top several days in a row | Es ist ok, mehrere Tage hintereinander sein Lieblings-Shirt zu tragen

It’s ok to you miss your job | Es ist ok, seine Arbeit zu vermissen

It’s ok to just stay quiet | Es ist ok, einfach zu schweigen

It’s ok to be depressed | Es ist ok, sich depressiv zu fühlen

It’s ok to talk to your cats like they understand what you´re saying | Es ist ok, wenn man mit seinen Katzen so spricht, als wüssten sie genau, was man sagt

It’s ok not to feel the most fabulous right now | Es ist ok, sich momentan alles andere als fabelhaft zu fühlen

It’s ok not to feel ok | Es ist ok, sich nicht gut zu fühlen

It’s ok to talk about how COVID-19 is making you feel | Es ist ok, darüber zu sprechen, was Covid-19 in uns auslöst

It’s ok not to feel ok von NAMI.org

Quellenangaben:

(1) International Federation of Red Cross and Red Crescent Societies (2020): Mental Health and Psychosocial Support for Staff, Volunteers and Communities in an Outbreak of Novel Coronavirus 2020, online: https://pscentre.org/wp-content/uploads/2020/02/MHPSS-in-nCoV-2020_ENG-1.pdf.

(2) Bundespsychotherapeutenkammer BPtK (2020): Corona-Pandemie und psychische Erkrankungen, online: https://www.bptk.de/wp-content/uploads/2020/08/2020-08-17_BPtK-Hintergrund_Corona-Pandemie-und-psychische-Erkrankungen.pdf.

-> Zurück zur Aktionswoche